Umweltschule

Die Grundschule Langendamm ist Umweltschule in Europa

Die Grundschule Langendamm nimmt seit 2006 bis heute an dem Projekt „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21 – Schule“ in Niedersachsen, initiiert vom niedersächsischen Kultusministerium, teil und wurde seitdem fünfmal zur „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet.

Ziel ist es, nachhaltige Umweltprojekte in Schulen durchzuführen und in das schuleigene Curriculum (z. B. im Fach Sachunterricht) zu verankern. Die Schüler sollen mit Hilfe dieser Projekte Kompetenzen für ein eigenverantwortliches, selbstständiges und nachhaltiges Handeln zu Umweltthemen, aber auch zu sozialen Themen (z.B. Streitschlichtung) erwerben.

Das Erwerben dieser Kompetenzen entspricht dem Leitbild unserer Schule, in dem u.a. steht: „Wir wollen Natur als etwas Schützenswertes erleben und führen Projekte naturnahen Lernens durch“, „Teamfähigkeit und soziale Kompetenz sind wichtig“ und „Wir legen Wert auf eine Erziehung zum friedfertigen und höflichem Miteinander sowie auf einen konstruktiven Umgang mit Konflikten“.

Im Rahmen dieser Projekte wurde z.B. in allen Klassen die vierfache Mülltrennung eingeführt.

Mit Hilfe von Eltern und in Kooperation mit dem Förderverein wurde unsere Streuobstwiese mit alten Obstbaumsorten angelegt.

In Kooperation mit den Landfrauen Friesland entstand ein Kartoffelacker, auf dem Schüler der 2./3. Klassen jedes Jahr Kartoffeln pflanzen, ernten und zu schmackhaften Kartoffelgerichten verarbeiten.

Auch mit dem Regionalen Umweltzentrum Schortens arbeiten wir seit Jahren zusammen. Die Kinder der 1. Klassen werden zu Energiesparsheriffs ausgebildet.

Ein weiterer außerschulischer Kooperationspartner ist das „Mobilum“ (Mobile Umweltbildung), das jedes Jahr mit den 2. Klassen die Pflanzen und Insekten in unserer Obstwiese erforscht und   in den 4. Klassen den Projekttag „Kalle und das Klima“ zum Thema Klimawandel durchführt.

Regelmäßig fahren wir mit Schulklassen zu dem „Lernort Technik und Natur“ und ins Nationalparkhaus Dangast.  Im Lernort Technik und Natur wird handlungsorientiert z.B. zum Thema erneuerbare Energien ein „Segelauto“ oder eine kleine Windraftanlage gebaut, aber auch in einem großen Wasserbecken Ebbe und Flut anschaulich demonstriert.

Im Nationalparkhaus erforschen wir den Lebensraum Wattenmeer, lernen einiges zum Thema Plastikmüll im Meer und erkunden das Watt bei einer Wattwanderung.

Zum Thema „Wasser“ besuchen wir zudem mit den 4. Klassen das Wasserwerk (OOWV) in Nethen.

In unserer Igelforscher-AG lernen die Kinder Wissenswertes über den Igel und seinen Lebensraum.

Unsere Garten-AG bepflanzt und pflegt unseren Schulgarten und erntet jedes Jahr Quitten von unserer Obstwiese, welche dann zu leckeren Quittengelees verarbeitet und in der Schule auf Festen verkauft werden.

Unsere Schüler unternehmen auch Waldexkursionen in den nahgelegenen Stadtwald (Waldforschertag) und lernen einiges zum Thema Tiere und Pflanzen des Waldes kennen.

Nachhaltig haben wir auch zwei soziale Projekte in unserem Curriculum verankert: Das „soziale Lernen“ im ersten Halbjahr der 3. Klassen und die Arbeitsgemeinschaft „Ausbildung zum Streitschlichter“.

Zur Zeit bewerben wir uns für die 6. Auszeichnung mit den Projekten „Anlegen einer Bienenwiese“ auf unserer Streuobstwiese und „Anlegen eines Haselnusstunnels mit einem Infolehrpfad über Eichhörnchen“. Dazu fand im Oktober 2018 ein Gartentag statt, an dem viele Eltern und Schüler u.a. fleißig mithalfen, die Pflanzen für den Tunnel einzupflanzen.

Ein Haselnusstunnel für Eichhörnchen auf dem Schulgelände
Haselnussstunnel
Bienenwiese
Bienenwiese